Bilder durch anklicken vergrössern

April 2017 - Wir trauern um Odile Kelbel

Dass Freud‘ und Leid nah beieinander wohnen, mussten wir wieder in diesem Monat erfahren.

Vor fast genau 1 Jahr verließ uns unser Freund Jean Louis Kelbel aus Allauch - nun ist ihm seine Frau Odile gefolgt. Viele Jahre hat sie gegen ihre schwere Krankheit angekämpft, der Tod ihres Mannes nahm ihr dann allen Lebensmut.

Odile Kelbel war eine Freundin der ersten Stunde. Nicht nur, dass sie mit ihrem Mann Jean Louis unzählige Gäste aus Vaterstetten beherbergt hat und eine tiefe Freundschaft mit der Familie Stelzl aus Vaterstetten 35 Jahre lang die Partnerschaft bereicherte. Odile Kelbel initiierte mit weiteren Lehrerinnen aus Allauch und vielen engagierten deutschen Kolleginnen, wie z.B. Frau Botta, Frau Hermann , Frau Kuderna , etc. den Austausch von Grundschülern der Schule an der Wendelsteinstraße. Dies war eine ganz besondere Aktion, zu dem das bayrische Kultusministerium der Gemeinde Vaterstetten eine Ausnahmeerlaubnis erteilte.

Odile Kelbels Herz schlug wie das ihres Mannes Jean Louis für die deutsch-französische Freundschaft.

Die Gemeinde Vaterstetten und der Allauchverein sind Odile von ganzem Herzen dankbar für alles, was sie für die Partnerschaft geleistet hat .

Wir werden ihr ein ehrendes Andenken bewahren.

 

April 2017 - Filmabend

Unsere Frühjahrsfilmvorführung war wieder ein voller Erfolg. Eine große Anzahl Besucher ließ sich hervorragende Quiches und französischen Rot-, Weiß- und Roséwein schmecken, um danach „Monsieur Claude und seine Töchter“ zu genießen. Laute Lacher begleiteten diesen amüsanten Film. Für zusätzliche Erheiterung sorgte die Technik: Vielleicht war es dem Beamer im Gemeindehaus der Petrikirche aufgrund des turbulenten religiösen Hintergrundes dieses Films mehrfach zu heiß geworden – auf jeden Fall geschah die plötzlich auftretende Dunkelheit des Bildschirms immer an einer spannenden Stelle! Die positive Begleiterscheinung des technischen Problems war, dass sich dadurch kleine Pausen zum Unterhalten oder zum Aufstocken der Getränke ergaben.

Das Allauchkomitee dankt allen Quichebäckerinnen, die wieder einmal Köstliches gezaubert haben.

 

März 2017 - Das Frühjahr im Zeichen des Schulaustausches

Nach dem Besuch der Gymnasiasten aus Aix en Provence Ende März trafen schon bald die Realschüler aus Allauch in Vaterstetten ein. Ein interessantes Programm war von den Lehrerinnen organisiert worden, das vom Allauchkomitee durch eine Einladung auf den Reitsberger Hof und in die Landlust bei traumhaft warmem Frühlingswetter bereichert werden konnte. Hier der Bericht der Lehrerin Frau Pade und ein Foto, das für sich spricht!

„Im Rahmen des Allauch-Austausches der Realschule Vaterstetten mit dem Collège Yves Montand besuchten die französischen Schüler den Reitsberger Hof. Nach einer interessanten Hofführung durch Herrn Reitsberger durften die französischen Schüler eine aufregende Traktorfahrt unternehmen. Den krönenden Abschluss bildete ein gemeinsames Weißwurstessen, bei dem die Schüler aus Allauch auch bayrische Köstlichkeiten wie das bayrische Bier (natürlich alkoholfrei) kennenlernen durften. Unsere französischen Austauschschüler und deren Lehrerinnen, Mme Herbreteau et Mme Arslanian, haben den Vormittag sehr genossen.

Wir bedanken uns hiermit noch einmal herzlich bei dem Vaterstettener Partnerschaftskomitee für die großzügige Einladung zu diesem besonderen Anlass.

Fachschaft Französisch der Realschule Vaterstetten“

 

 

März 2017 - Hauptversammlung

Am 15. März hatte der Vorstand alle Mitglieder unseres Vereins zur jährlichen Hauptversammlung eingeladen. Auch Bürgermeister Reitsberger war gekommen und betonte in einer kurzen Rede, dass eine lebendige Partnerschaft auch für die Gemeinde von großer Bedeutung ist. Dann stellte sich Herr Kay Rainer vor, der mit Frau Linda Wagner im Rathaus seit kurzem u.a. als Ansprechpartner für alle Belange von Vaterstettens Städtepartnerschaften zuständig ist.

Anschließend wurden vom Vorstand die Aktivitäten 2016 in monatlicher Reihenfolge vorgetragen. Neben den jährlich wiederkehrenden Veranstaltungen – Filmabende, Reise nach Allauch, Besuch der französischen Freunde, Weihnachtsmarkt in Allauch und Vaterstetten – wurden drei Aktivitäten herausgehoben:

 

1. Das Treffen mit den umliegenden Partnerschaftsgemeinden, aus dem sich wertvolle Anregungen ergaben.

2. Das Bierfest in Allauch, das nach einjähriger Pause wieder stattfand.

3. Die Unterstützung des französischen Komitees in seinen Bemühungen, beim Europäischen Parlament finanzielle Hilfen für die deutsch - französischen Partnerschaften zu erreichen.

Es folgten der Bericht der Revisoren über die Prüfung der Buchhaltung des Vereins und der Bericht des Kassier über die Einnahmen und Ausgaben 2016 sowie die Finanzplanung 2017.

Der Vorstand wurde durch die Mitglieder einstimmig entlastet.

 

 

Februar 2017

Süßes auf dem Markt von Allauch

Nun sind wir im 35. Jahr der Partnerschaft mit Allauch angekommen, möge es für alle ein gutes Jahr werden!

Am 15.3. um 19.00 Uhr findet im Rathaus Vaterstetten, Sitzungssaal oben, unsere Hauptversammlung statt. Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen zu dieser alljährlichen Rückschau auf das vergangene und Vorschau auf das laufende Jahr. Wir haben auch heuer wieder allerhand geplant und hoffen, Sie häufig dabei anzutreffen.

Unter „Termine“ finden Sie eine Vorschau – besonders weisen wir schon heute auf unseren französischen Filmabend am 3.4. um 19.00 Uhr im Gemeindehaus der Petrikirche hin, bei dem es wieder genügend Quiches und Wein geben wird.

Die Einschreibungen zur Allauchreise in den Pfingstferien erfolgten in diesem Jahr so schnell, daß am Ende der ersten Januarwoche der Bus bereits ausgebucht war. Schön, daß die Liebe zu Frankreich bei uns so groß ist und auch die Jugend wieder reichlich vertreten sein wird bei der Fahrt vom 9.-16. Juni nach Allauch!

Für alle, die für die Pfingstreise keinen Platz mehr bekommen haben, bleibt noch die Möglichkeit der Teilnahme an der Busfahrt zum Bierfest vom 23.-28.8. Allerdings gibt es zu diesem Zeitpunkt nur sehr wenige Privatquartiere in Allauch, die für die Musiker und Tänzer reserviert sind. Mitreisefreudige müßten sich im August also selber und auf eigene Kosten um ein Quartier kümmern, könnten aber an den Ausflügen und am Bierfest teilnehmen. Natürlich wäre auch einfach nur die gemütliche Mitfahrt im Bus möglich, um dann vor Ort ein eigenes Programm zu gestalten. Schon allein die Stadt Marseille hat sich, seit sie Kulturhauptstadt war, sehr positiv verändert und bietet viele kulturelle und Freizeitmöglichkeiten. Hin- und Rückfahrt zum Bierfest finden über Nacht statt. Die Fahrtkosten betragen 100,- €, mit Bierfestbesuch 130,- €.

Die Franzosen kommen vom 8.-15.7. nach Vaterstetten. Wenn Sie Lust haben, jemanden aufzunehmen, melden Sie sich bitte bei unserem Vorstandsmitglied Inge Mayer-Simon, Tel. 08106-997802. Herzlichen Dank!

 

Dezember 2016 – Bayrische Vorweihnachtsstimmung in der Provence

Wenn der Rosmarin blüht und der Thymian duftet, wenn Rosen und andere Blumen in voller Pracht in milder Sonne erstrahlen, aber die Kaktusblätter schwarze Früchte statt gelber Blüten tragen, dann ist Dezember in Allauch. Und wenn man dann noch zunächst Unverständliches hört, das klingt wie “bong bu dong“ oder „allong ki veng“, dann ist das Ende eines Jahres nicht weit, denn es heißt in Wirklichkeit „Bon bout d’an“ – „Schönes Jahresende“ und (auf provenzalisch) „A l’an qui vient“ – „Auf das kommende Jahr“.

Mit diesen netten Grüßen vieler bekannter und unbekannter Besucher wurde der Weihnachtsmarkt in Allauch am 3. Adventswochenende für 5 Komiteemitglieder wieder einmal ein wunderbares Erlebnis und ein großer Erfolg. Die selbstdekorierten Adventskränze, die unzähligen köstlichen Weihnachtsplätzchen unserer Vereinsmitglieder waren zusammen mit dem inzwischen sehr bekannten und beliebten weißen Glühwein und dem „Amour chaud“ sowie den hübschen weihnachtlichen Dekoartikeln nach 2 Markttagen praktisch ausverkauft. Leierkastenmann, tanzende Weihnachtsbäume und andere lustige Gestalten bereicherten den Markt, und abends standen musikalische Veranstaltungen auf dem Programm, die uns die traditionellen provenzalischen Weihnachtsbräuche näherbrachten. So wurde dieses arbeitsreiche verlängerte Wochenende zu einem Vergnügen!

Wir wünschen all unseren Mitgliedern und Freunden „Bonnes fêtes und bon bout d’an“ - Schöne Festtage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr ! Herzlichen Dank an alle, die uns 2016 wieder einmal tatkräftig unterstützt haben!

 

November 2016 - Provenzalisch-adventliche Stimmung in Vaterstetten

Wieder einmal waren unsere Freunde vom Allaucher Partnerschaftskomitee pünktlich zum 1. Adventswochenende bei uns, um landestypische Produkte der Provence an ihrem gemütlichen großen Stand auf dem Baldhamer Christkindlmarkt anzubieten. Viele treue und auch manche neue Besucher nutzten die Gelegenheit, sich für die bevorstehenden Festtage einzudecken – schon am Samstag war der Ansturm groß.

Am Sonntagvormittag kümmerten sich die Jugendlichen Rémi und Laura aus dem französischen Komitee um den Stand, damit die 1. Vorsitzende, Chantal Bertin, zusammen mit Jocelyne Champain und Mireille Pascal in den Genuß unserer stimmungsvollen Krippeneröffnungsmatinée im Rathaus Vaterstetten kamen, die heuer vom Vaterstettener Gospelchor musikalisch umrahmt wurde.

Nach der Eröffnung durch Bürgermeister Reitsberger und Ursel Franz hörten die zahlreichen Besucher weihnachtliche Weisen in Begleitung unterschiedlicher Instrumente und in mitreißenden Rhythmen - auch ein bekanntes französisches Lied war darunter, das die anwesenden Franzosen zum Mitsingen animierte. Merci beaucoup, liebe Mitwirkende des Gospelchores!

Diese Matinee am 1. Advent mit Kunstgenuß, Prosecco und leckeren Canapés , die liebevoll mit Hilfe vieler engagierter jugendlicher Vereinsmitglieder hergerichtet wurden, hat sich inzwischen bestens bewährt. Das Allauchkomitee bedankt sich nochmals herzlich bei allen für den großen Einsatz, auch Herrn Reitsberger gebührt ein besonderes Dankeschön, daß er diese traditionelle Veranstaltung trotz der strengen feuerpolizeilichen Vorschriften ermöglicht hat.

In den Tagen zuvor war die Krippe vom erfahrenen „Krippenteam“ und einigen neuen Helfern unter Leitung von Inge Mayer-Simon aufgebaut worden. Mit frischem Moos, Beerenzweigen, kleinen und großen Steinen sowie getrockneten Pflanzen und Blüten gestaltete man gemeinsam die Landschaft. Behutsam wurde jede einzelne Figur aus dem „Sommerschlaf“ erweckt, entstaubt, die zerknitterten Kleider geglättet und wo notwendig repariert. Schließlich fanden mehr als 80 Figuren, die mit Kleidung und Attributen typische Berufe des vorvergangenen Jahrhunderts repräsentieren, ihren Platz auf dem Hügel von Allauch. Hier etwa sitzen Frauen beim Spinnen beieinander um einen Tisch, auf dem die traditionellen 13 Desserts des Weihnachtsessens stehen, dort wird an der Ölpresse gearbeitet oder an der Werkbank gehobelt, dass die Späne fliegen. Der Schäfer weidet seine Schafe, auf dem Markt wird mit Obst und Gemüse gehandelt, und Wäscherinnen tragen ihre Wäsche mit einem Stück Marseiller Seife zum Waschen. Und eine von vielen vermisste Person ist wieder da, Don Camillo, allen bekannt durch das einprägsame Gesicht des Schauspielers Fernandel, der aus der Gegend von Allauch stammt. Ein ganz herzlicher Dank an die vielen Krippenaufbauer und Krippenwachtler!

Alle Kinder sind noch bis zum Ende der Ferien herzlich eingeladen, an einem kleinen Krippenrätsel teilzunehmen, das eine gute Beobachtungsgabe erfordert. Man muss schon ganz genau hinschauen, um z. B. zu entdecken, welches Tier nicht ich die Landschaft passt. Die Krippe ist noch bis zum 6. Januar täglich außer samstags geöffnet, an Sonn- und Feiertagen von 11-12 Uhr (nicht am 25. Dezember!).

Auch eine Reise nach Allauch gibt es wieder zu gewinnen: Alle, die sich bis zum 25.01.2017 (Termin des 1. Stammtisches im neuen Jahr!) für eine Mitgliedschaft beim Allauch-Verein anmelden, nehmen an der Verlosung einer Reise nach Allauch teil. Die Anmeldung für die nächste Reise vom 9. bis 16. Juni 2017 beginnt am 1. Januar 2017.

Das Allauchkomitee wünscht allen Mitgliedern und Freunden der Partnerschaft eine schöne Adventszeit , geruhsame Feiertage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr, in dem wir das 35-jährige Bestehen der Partnerschaft mit Allauch feiern werden und uns auf hoffentlich viele gelungene Begegnungen zur Vertiefung der Freundschaft freuen können.

 

Oktober 2016 - Französischer Filmabend

„ Und wenn wir alle zusammenziehen?“

Das war der Titel des Films, der am 24.10 auf Französisch mit deutschen Untertiteln im Gemeindehaus der Petrikirche gezeigt wurde. Ca. 40 Teilnehmer waren gekommen, um diesen Film zu sehen, und sie wurden nicht enttäuscht.

Fünf langjährige Freunde, zugleich fünf Charaktere, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Claude, der ewige Liebhaber - Annie und Jean, sie bürgerlich und angepasst, er immer noch politischer Aktivist - Jeanne und Albert, die Feministin und der Bonvivant. Trotz aller Gebrechen und Tücken, die mit dem Alter einhergehen, fühlen sie sich eigentlich noch vital, voller Energie. Um dem Altersheim zu entgehen, entwickeln sie einen kühnen Plan. Sie werden zusammenziehen und unter einem Dach gemeinsam den Rest ihres Lebens verbringen. Um das Miteinander in der Wohngemeinschaft leichter zu gestalten, heuert Jeanne den jungen Studenten Dirk an, dessen Anwesenheit verborgene Wünsche und bislang streng gehütete Geheimnisse an den Tag bringt.

"Und wenn wir alle zusammenziehen?" ist ein wunderbar warmherziger Film, getragen von einem Ensemble großartiger Schauspieler mit Guy Bedos, Daniel Brühl, Géraldine Chaplin, Jane Fonda, Claude Rich und Pierre Richard, deren Französisch jedoch den Zuschauern höchste Konzentration abverlangte.

Vor dem Film gab es wie immer, leckere selbstgemachte Quiches und dazu Wein. Einhellige Meinung: ein gelungener Abend.

 

Oktober 2016 - Komiteetreffen

lm Frühjahr hatte das Komitee unserer Partnerstadt Allauch den Vorstand und die Beisitzer unseres Vaterstettener Vereins zu einem Gedankenaustausch eingeladen. Am 15. und 16. Oktober traf man sich dazu auf der Insel Porquerolles. In zwei intensiven Sitzungen wurden eine Reihe organisatorischer Fragen besprochen und über die Zukunft der Partnerschaft diskutiert. Beide Komitees waren sich darin einig, dass der touristische Teil der gegenseitigen Besuche zugunsten eines intensiveren Kontaktes mit den Mitgliedern und Interessenten der jeweiligen Vereine vermindert werden sollte. Noch mehr als bisher wollen wir dazu auch die Zusammenführung der Jugend durch Sportvereine und Schulen fördern. Die deutsch-französische Freundschaft ist kein Selbstläufer und muss dauernd erneuert werden. Ausreichende finanzielle Unterstützung seitens der Politik ist hierfür notwendig. Um dies den politisch Verantwortlichen eindringlich deutlich zu machen, wird eine Delegation, bestehend aus Mitgliedern der überregionalen Organisation französischer Partnerstädte und Bürgermeistern aus Deutschland, am 21.11. Europaabgeordnete in Straßburg treffen, um ihre Sorge um das Fortbestehen der wichtigen Städtepartnerschaften zum Ausdruck zu bringen.

Das Treffen der beiden Komitees hat viele Anregungen gegeben, aber auch Fragen aufgeworfen, die jetzt aufgearbeitet werden müssen. Es hat aber auch zum besseren Verständnis beigetragen, ohne das eine Partnerschaft nicht funktionieren kann.

 

August 2016 - Bierfest in Allauch

Das Bierfest vereint Bayern und die Provence

(Übersetzung des Zeitungsartikels aus der französischen Zeitung :„La Provence“ vom 28.8.2016)

500 Allaudiens und Deutsche haben gestern gefeiert und das dauert schon 34 Jahre!

Das Partnerschaftskomitee Allauch-Vaterstetten hat gestern Abend in der Turnhalle Pie d’Autry das große, alljährlich stattfindende Bierfest veranstaltet, mit Sauerkraut, Brezeln und bayerischer Stimmung.

Um 20.30 Uhr, während die letzten Gäste noch auf den Parkplatz fahren, weht schon der Duft des Sauerkrauts in der Turnhalle. Er kitzelt auf angenehme Weise die Nasenlöcher der ankommenden Gäste, die oft in Gruppen mit ihren Familien oder Freunden ankommen.

Es wird nicht mehr lange dauern und in der Halle wird die Runde der Schlachtplatten beginnen. In der Zwischenzeit heizt die „Ammerthaler Blasmusik“ mit ihrer bayrischen, rhythmischen Blasmusik die Stimmung ein. Hoch oben auf der Bühne, die in den bayrischen Farben weiß und blau dekoriert ist (diese sind übrigens auch die Farben der Stadt Allauch), sitzt das traditionelle Orchester gegenüber den Tischen, auf denen das Bier wie aufgefädelt, in goldenen Reihen steht. Das Orchester hat dieses Mal auch einen Akkordeonspieler mitgebracht, der mit seinem „Hosenträgerklavier“ für Stimmung sorgte.

Die Präsidentin des Partnerschaftskomitees, Chantal Bertin, die für die Organisation dieses jährlich stattfindenden Festes verantwortlich ist, erklärt uns, dass es „sehr anstrengend“ ist, dass man aber auch mit der Zeit Übung darin bekommt und dass am Ende der Feier alle glücklich sind, diesen „großen Moment“ erlebt zu haben.

Die Allaucher wirbeln mit den Bayern durch den Saal.

In Vaterstetten ist das Bierfest ein traditionelles Fest, das 15 Tage dauert und dass sich „Oktoberfestbier“ nennt. Im Allgemeinen begibt sich eine Delegation aus Allauch jedes Jahr zu diesem Fest, so wie die Vaterstettener zum Bierfest nach Allauch kommen.

In der aufgeheizten Turnhalle von Allauch herrscht eine gemütliche Stimmung. Die bayrischen Tänzer in ihrer traditionellen Tracht haben die Gäste auf die Tanzfläche geholt und die Damen aus Allauch zum Tanzen zu den bayrischen Rhythmen aufgefordert.

Was die Organisatoren betrifft, so sind diese alle und überall im Einsatz. Um fast 500 Gäste mit Essen und Getränken zu versorgen, muss man alles geben !

„Junge Leute haben sich unserem Verein angeschlossen und sie unterstützen uns tatkräftig“ sagt die Präsidentin Chantal Bertin erfreut. Die Partnerschaft ist wie eine schöne Liebesgeschichte und vor allem eine Freundschaft, die bereits 34 Jahre dauert.

Sie existiert schon seit 1982 und seitdem findet ein reger kultureller und sportlicher Austausch von großer Qualität statt. Martine CHAIX, Gemeinderätin für Städtepartnerschaften und internationale Beziehungen, betont in ihrer Ansprache, dass „die Gemeinde Allauch 1982 die Beziehungen zwischen unseren beiden Völkern verstärken wollte, und dass dieser Einsatz gelungen ist. Heute Abend haben wir zwar in Anbetracht der aktuellen Lage ein wenig gezögert dieses Fest zu feiern, aber dann haben wir beschlossen, dass es trotzdem stattfinden soll. Beide Partnerschaften haben das solidarisch entschieden.“, sagt sie zum Schluss.

 

Juli 2016 - Straßenfest

Petrus hatte es gut gemeint. Bei strahlendem Sonnenschein fand am 30.07. das alljährliche Straßenfest in Vaterstetten statt.

Unser Verein war schon früh auf den Beinen um das Zelt aufzubauen, die Tische und Bänke aufzustellen und Theke, Kühlanlagen, Crêpe-Ofen, Getränke und Essen bereit zu stellen. Viele Helfer kamen spontan zur Mithilfe. Allen an dieser Stelle herzlichen Dank für ihre Unterstützung.

Um 14:00 ging es dann offiziell los. Aperol Spritz war dieses Jahr, dank der sommerlichen Temperauren der Renner; aber auch – wie jedes Jahr – Crêpes , fachkundig zubereitet von Laura, Jan und Frederik, unseren jungen Vereinsmitgliedern. Besonders schmackhaft: „ Crêpe mit Grand Marnier“. Aber auch die Quiches, gebacken und gespendet von Mitgliedern, fanden reißenden Absatz.

Das Zelt war immer voll, selten gab es freie Sitzgelegenheiten und dauernd war etwas zu tun. Die Zeit verging wie im Flug. Um 23:00 gingen – auf sanften Druck von Hanni – die letzten Gäste und wieder mussten alle ran um das Zelt abzubauen und alles zu versorgen. Gegen 1:30 war es geschafft und ein gelungenes Straßenfest war zu Ende.

 

Juli 2016 - Besuch der Franzosen in Vaterstetten

Eine wunderschöne Woche mit unseren Freunden aus Allauch liegt hinter uns. 50 bekannte und unbekannte Gäste, darunter viele Jugendliche, trafen mit erheblicher Verspätung bei uns ein, da ihr Bus bereits an der ersten Zahlstation nach der Abfahrt wegen eines Defektes gegen einen anderen Bus ausgetauscht werden mußte. Da hieß es Gepäck umladen auf dem Rastplatz, ein mühevolles Unterfangen! Für uns Komiteemitglieder hatte dieses Pech allerdings einen Vorteil: Der neue Bus war mit mehr Plätzen ausgestattet als der defekte, so daß wir fast komplett die Ausflüge begleiten konnten.

Schon der Ankunftstag ließ alle Gäste die besonders lange Reise schnell vergessen, denn bei perfektem Sommerwetter fand abends das beliebte Picknick unter den Obstbäumen des Reitsberger Hofes statt.

Auch am Sonntag wurde das heiße Wetter bestens genutzt. Viele schauten sich das Gaufest in Emmering an, wo rund 5000 Trachtler einen beeindruckenden Umzug darboten, und anschließend fanden sich sehr viele Gäste und Gastgeber auf dem Bogenschützenplatz in Altbaldham ein. Unterricht, Training und Wettkampf, Kaffee und Kuchen sowie Grillen lockten zur Teilnahme, und beim anschließenden Public Viewing des EM Endspiels war das für Frankreich negative Erlebnis gemeinsam gleich leichter zu ertragen.

Ein Besuch auf dem Hocheck bei Oberaudorf schloß sich am Montag an, wiederum bei Traumwetter, so daß ein anschließendes kühles Bad im Thiersee hochwillkommen war.

Ab Dienstag kam der Regen, doch mit einem Besuch der Kristallwelten von Swarowski waren wir gut darauf vorbereitet, ebenso an den folgenden Tagen, wo Schloß Schleißheim , die Brauerei von Weihenstephan und das Rutschenparadies Galaxy in der Therme Erding eine ideale Alternative waren.

Ein zusätzliches Highlight war die Einladung zum Frühstück von Herrn Kugler in seinen Räumlichkeiten in Parsdorf - die Franzosen und auch wir waren sehr beeindruckt von den Leckereien!

Die Jugendlichen nutzten zusätzlich an mehreren Abenden das tolle Angebot des TSV Vaterstetten für Beachvolleyball, Badminton, Ju Jutsu und Basketball (und am Wochenende natürlich Münchner Discos!)

Ein Besuch Münchens und der Partnerschaftsabend im OHA schlossen am Donnerstag das Programm ab. Bei bester Stimmung zeigten uns Tanzmeister Peter Seitz und seine Frau Gaby ein paar schöne Volkstänze, der vorausgehende „Auftanz“ lockte viele Gäste und Gastgeber von den Sitzen und stellte gleich eine wunderbare Vorbereitung für das Bierfest in Allauch Ende August dar.

Das Allauchkomitee bedankt sich noch einmal sehr herzlich bei allen, die den Gästen eine so schöne Woche bereitet haben! MERCI BEAUCOUP den Gastgebern, dem TSV, dem Bogenschützenverein, Frau Fuchs vom OHA, der Ammerthaler Blasmusik, Peter Seitz und seiner Frau Gaby, der Familie Link von der Landlust, der Firma Kugler und natürlich unserem Bürgermeister Herrn Reitsberger, der das Bier zu diesen gelungenen Festen spendiert hat.

Von dem schockierenden Attentat in Nizza erfuhren wir erst am Freitagmorgen vor der Abfahrt des Busses nach Allauch – die meisten Gäste waren noch ahnungslos. Wir trauern gemeinsam mit unseren französischen Freunden über die Opfer dieses furchtbaren Anschlages.

Mai 2016 - Reise in die sonnige Provence!

Eine halbe Stunde früher als erwartet trafen 34 Vaterstettener am Freitagabend, den 20. Mai mit dem Bus der Firma Höher aus Kirchseeon in Allauch ein, ohne Staus und Komplikationen. Die Temperaturen waren während der Reise kontinuierlich gestiegen von unter 10° in Vaterstetten auf 25° in der Provence – welch angenehmer Empfang! Besonders gefreut haben wir uns auch über die elektronischen Informationstafeln in Allauch, die jeden Vorbeifahrenden auf unseren Besuch hinwiesen: Im Wechsel stand dort geschrieben: „Herzlich willkommen liebe Freunde aus Vaterstetten“ oder „Bienvenues à nos amis allemands de Vaterstetten“.

Während der ganzen Woche begleitete die Sonne das schöne Programm, das die Franzosen für uns vorbereitet hatten. Nach dem traditionellen Rundgang durch Allauch am Samstagvormittag schloß sich ein Picknick und ein Spaziergang mit den Gastgebern in der großen Park- und Freizeitanlage von Pichauris an.

Sonntags kamen alle Bewegungsfreudigen in den Genuß einer schönen vierstündigen Wanderung durch die Collines von Marcel Pagnol, die von der Umweltorganisation Les Godillots Garrigois zusammen mit der Stadt Allauch organisiert worden war. Insgesamt 80 Teilnehmer genossen die nach Rosmarin und Thymian duftende Landschaft und die wunderschöne Aussicht. Bei der Rückkehr bildete die Folkloregruppe Lei Amis d’Alau ein Spalier, es gab Erfrischungsgetränke und etwas zur Stärkung. Diverse Stände mit einheimischen Produkten wie Honig, Käse und Safran waren aufgebaut sowie ein Stand der Organisatoren mit Informationen über Mülltrennung und Kompostierung. Nach einer kurzen Pause bei den Gastfamilien ging es dann zum Partnerschaftsabend. Das mitgebrachte Faß Bier wurde zum Aperitif angezapft, und nach dem leckeren Essen wurde zu bayrischen und französischen Klängen ausgelassen getanzt.

Am Montag stand eine Fahrt durch die Calanques bei Cassis auf dem Programm, was angesichts des starken Mistrals und des damit verbundenen Wellengangs zu einem richtigen Abenteuer wurde – so mancher bekam im offenen Bereich des Bootes eine Dusche ab und flüchtete in den Innenraum. Einige Tapfere entschlossen sich später noch zu einem Bad in den kühlen Fluten der schönen Bucht von Cassis – die Wassertemperatur ist dort grundsätzlich niedriger als anderswo und lag heuer bei 16°! Eine Weinprobe schloß diesen schönen Ausflugstag ab.

Der Dienstag stand im Zeichen des Marseille-Besuches. Die renovierten, zu Verkaufspassagen umfunktionierten ehemaligen Docks und das moderne Einkaufszentrum „Les Terrasses du Port“ beeindruckten uns sehr mit ihrer Architektur und dem tollen Ausblick über den Hafen von Marseille. Am Strand „Prado“ konnte danach wieder erfolgreich die Wassertemperatur getestet werden, und die anschließende Fahrt durch die engen Gassen hoch zur wunderschönen berühmten Kapelle Notre Dame de la Garde meisterte unser Busfahrer Andi Höher mit Bravour!

Am Mittwoch ging durch eine idyllische Landschaft zur interessanten alten Papiermühle und der Fontaine de Vaucluse, und beim Besuch eines Lavendelmuseums erfuhren wir alles über die Unterschiede von Lavande und Lavandin und über alte und moderne Gewinnung der kostbaren Lavendelessenz.

Nachdem wegen des Streiks in Frankreich kaum noch Tankstellen geöffnet waren und für Donnerstag zusätzliche Demonstrationen und Straßenblockaden angekündigt wurden, entschlossen wir uns gemeinsam mit dem Komitee und den Busfahrern, statt des sehr weiten Ausfluges in die Camargue vorsichtshalber in der näheren Umgebung zu bleiben. Das war eine gute Wahl, da wir auf diese Weise bei einem großen Santon-Hersteller alle Einzelheiten der Produktion einer Santon-Figur miterleben durften, vom Klumpen Ton angefangen bis zum eingekleideten und bemalten provenzalischen „Dorfbewohner“. Wir werden sicher an die vielen notwendigen Arbeitsgänge denken, wenn wir im November wieder unsere provenzalische Krippe in Vaterstetten aufbauen!

Ein Besuch in dem kleinen Ort Le Castellet, der auf einem Felsen erbaut wurde, und Baden im inzwischen wärmeren Meer bei Bandol ließen diesen Tag zu einem wunderbaren Finale unserer diesjährigen Reise werden.

Nun freuen wir uns auf den Besuch von 53 Franzosen bei uns im Juli , für die wir dank unserer engagierten Mitglieder und Allauchfreunde genügend Unterbringungsplätze gefunden haben - herzlichen Dank Ihnen allen! Der Bus ist ausgebucht, es gibt sogar auch in Allauch eine Warteliste. Welch‘ schöner Erfolg für unsere Partnerschaft!

 

 

April 2016 - Französischer Film „Nichts zu verzollen“

Der schon traditionelle Filmabend des Allauchvereins lockte wieder ca. 60 Gäste ins Gemeindehaus der Petrikirche. Der Student Frederik Kammel, der zu unserem inoffiziellen sehr aktiven Jugendkomitee zählt, hatte die Komödie „Nichts zu verzollen“ ausgesucht und übernahm auch mit sehr netten Worten die Einführung zum Film. Die turbulente Geschichte, die Anfang der 1990er Jahre an einem fiktiven belgisch-französischen Grenzübergang zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des Schengener Abkommens spielt, erlebten alle Anwesenden in heiterster Stimmung und mit lauten Lachern. Zu den zahlreichen Stammbesuchern hatten sich wieder einige Französischkurse aus Vaterstetten und Markt Schwaben gesellt – so wurde gemeinsam nicht nur den Film, sondern auch die große Anzahl leckerster unterschiedlicher Quiches und die köstlichen französischen Weine genossen. Herzlichen Dank allen Helferinnen und Helfern und den Quichebäckerinnen!

April 2016 - Der Partnerschaftsverein und die Gemeinde Vaterstetten trauern um Jean Louis Kelbel aus Allauch

Jean Louis Kelbel, ehemals Polizeikommissar in Marseille in führender Position, fühlte sich genau wie seine Frau Odile schon sehr früh zur Städtepartnerschaft Allauch-Vaterstetten hingezogen. Er war ein lebensfroher Elsässer, der sich seine in der Grundschule erworbene deutsche Sprache ein Leben lang erhalten und verbessert hat. Deshalb war er auch für die Partnerschaft von der ersten Stunde an ein Garant. Er liebte Menschen, liebte es sich mit ihnen zu unterhalten und hörte ihnen auch zu.

Wo Hilfe gebraucht wurde, stand Jean Louis Kelbel bereit. Da die französische Sprache für viele Vaterstettener ein großes Problem war, lag es nahe, dass sie mit ihren Anliegen zu ihm kamen. Ob bei Problemen mit der Unterbringung, mit dem Wein oder mit Versicherungen – er dolmetschte und regelte alles.

In Allauch beherbergten er und seine Frau im Laufe der Jahre mindestens 100 Vaterstettener in ihrem Haus, und auch so mancher Wohnwagen wurde in ihrem großen Garten abgestellt. Fast alle Musiker, angefangen bei Herrn Helmut Musser und Herrn Balint Csillik über die Ammerthaler Blasmusik sowie die Musiker und Tänzer aus Pliening-Gelting, waren bei Jean Louis und Odile zu Besuch und wurden selbstverständlich mit allen Genüssen der südfranzösischen Küche bekocht. Auch war er ein exzellenter Weinkenner, der genau wusste, welcher Wein wozu passte.

Besonders eingesetzt hat er sich für das deutsche Komiteemitglied Bernd Iblacker, der todkrank mit dem Bus nach Allauch fuhr, weil er geliebte Menschen dort noch einmal sehen wollte. Der notwendige Aufenthalt im Krankenhaus von Marseille, der Rückflug nach München trotz Streiks – durch seine Verbindung zur Polizei machte Jean Louis Kelbel möglich, was nicht möglich zu sein schien, war einfach immer der „Nothelfer“.

Während seine Frau Odile sich im Schulaustausch von der ersten Stunde an mit großem Erfolg engagierte, war Jean Louis Mitbegründer des „Bierfestes“ in Allauch, das seit über 20 Jahren fast regelmäßig Ende August stattfindet. Die Organisation durch das französische Komitee ist sehr arbeitsaufwendig – doch auch bei diesen wie allen anderen Aktivitäten des Komitees war Jean Louis Kelbel maßgeblich beteiligt, er war immer einsatzbereit und willig zu helfen.

Bei allen Begegnungen in Vaterstetten und Allauch war er anwesend - trotz seines in den letzten Jahren sehr angegriffenen Gesundheitszustandes ließ er es sich nicht nehmen, mit seiner Frau Odile den weiten Weg von Allauch nach Vaterstetten mit dem Auto zurückzulegen.

34 Jahre lang war Jean Louis Kelbel ein treuer Freund unserer Partnerschaft. Wir sind ihm zu großem Dank verpflichtet, er wird uns sehr fehlen, und wir wünschen seiner Frau Odile viel Kraft.

Gisela und Gottfried Stelzl , Ursel Franz

 

Zum 20. Jahrestag der Partnerschaft hat Jean Louis Kelbel ein Gedicht verfaßt, das seinen Kummer über die wechselvolle Geschichte seiner elsässischen Heimat und seine Freude über die Partnerschaft zwischen Allauch und Vaterstetten widerspiegelt.

„Für alle meine Freunde in Vaterstetten“ - 28.Mai 2002

HOFFNUNG

An meine Freundin Germania

Der Kummer, der lange Zeit unsere Wege trennte,

ist in die weit zurückliegende Vergangenheit eingetaucht.

Im Innersten meines Herzens habe ich Deine Rückkehr erwartet,

denn das Leben ist nun mal mit Liebe erfüllt.

Dein bedrückendes Schweigen ging mir nicht aus dem Sinn,

und mein so oft verletzter Körper litt unter den Schmerzen.

Ich verirrte mich in die Ferne, um meine Tränen zu vergessen,

darauf wartend, Dir ein Blumendiadem schenken zu können.

Die Zeit ist vergangen, und ich habe Dich wiedergefunden,

zögernd und verletzt, Deine Seele hat die zurückgelegte Strecke

und die Stimmungen der Zeit überflogen,

um zu mir in mein früheres Land zurückzukehren.

Endlich hast Du die Stufen der Vergangenheit bestiegen,

um das entschlossene Feuer der Liebe neu zu entfachen,

auf das wir nach so viel enttäuschter Hoffnung

und ertragenem Leid so lange verzichtet hatten.

Meine Allerliebste, nun sind wir wieder vereint

an diesem wunderschönen Tag, den der Himmel gesegnet hat,

und die dunklen Wolken sind am Horizont verschwunden.

Nimm die Melodien Deiner sanften Lieder wieder auf.

Ich werde Dich für immer fest in meinen Armen halten.

Kind Bayerns, verlaß mich nicht!

Singe für Dich, für mich und für alle unsere Freunde.

Heute abend ist ein Festtag, laßt uns das Leben verehren!

 

 

März 2016 - Umlandtreffen

Nach einer langjährigen Pause fand auf Initiative des Partnerschaftsverein mit Allauch am 15.3. im Gemeindehaus der Petrikirche, Baldham, wieder ein Treffen der Umlandkomitees statt, die alle seit langem mit Frankreich eine Städtepartnerschaft pflegen. Aus Grasbrunn/Le Rheu ( seit 1975) nahmen Frau Rivière, Frau Wagner, Frau Dreher und Frau Amler teil, vom Partnerschaftskomitee Ebersberg/Yssingeaux (seit 1998) Frau Brilmayer und Frau Wales, vom Komitee Grafing/St. Marcellin (seit 1994) Frau Kunert und Herr Helmholz; das Komitee aus Vaterstetten war fast mit dem gesamten Vorstand vertreten.

Nach einem Begrüßungsumtrunk stellte sich jede Partnerschaft mit ihren Besonderheiten und Gepflogenheiten vor, wobei viele Unterschiede und auch viele Gemeinsamkeiten festgestellt werden konnten, insbesondere natürlich die Liebe zu Frankreich und ein Herz für die Partnerschaft.

Nach einem vom Allauchkomitee vorbereiteten köstlichen Imbiß wurden Details der Organisation und des Jahresablaufes ausgetauscht und eigene Erfahrungen weitergegeben. Die zahlreichen interessanten Anregungen für Aktivitäten mit den Gästen aus Frankreich wurden von allen Teilnehmern gerne zur Kenntnis genommen und dürften zum Teil schon in diesem Jahr für die eigene Partnerschaft Anwendung finden.

Es war ein sehr netter erfolgreicher Abend in freundschaftlicher gemütlicher Atmosphäre, der in Zukunft wieder regelmäßig stattfinden soll – wir freuen uns darauf!

 

März 2016 - 20 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit

20 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit für die deutsch-französische Partnerschaft waren Anlaß zur Ehrung von Ursel Franz und Hanni Beier-Endl durch den 1. Bürgermeister Georg Reitsberger. Ursel Franz ist Gründungsmitglied des Vereins " Partnerschaft mit Allauch", der seit seiner Gründung 2010 von 70 Mitglieder auf nunmehr 164 gewachsen ist. Hanni Beier-Endl hat den Schüleraustausch zwischen Vaterstetten und Allauch zunächst mit der Grundschule und dann mit dem Gymnasium auf den Weg gebracht.

März 2016 - Allauchvorstand im Amt bestätigt

Seit 34 Jahren besteht die Partnerschaft mit Allauch, der Partnerschaftsverein allerdings erst seit 2010. Im 2-Jahresrhythmus wird der Vorstand gewählt, und so war auch am 8.3. wieder Termin für die Hauptversammlung mit Neuwahlen. Nach einem ausführlichen Rückblick auf 2015 durch Ursel Franz und Gaby Eichner und dem Bericht des Kassiers Udo Engelhardt stellte sich der bisherige Vorstand fast vollständig wieder zur Wahl und wurde in dieser Formation auch von der Mitgliederversammlung bestätigt.

Dies ist der neue Vorstand (von links nach rechts):

Udo Engelhardt (Kassier), Gabriela Lopez, Melanie Schenker, Inge Mayer-Simon, Doris Mühlner-Hofmann (Schriftführerin), Hanni Beier-Endl, Manfred Büche.

Vorn: Ursel Franz (1.Vors.), Gaby Eichner (2. Vors.)

 

Februar 2016 - Schüleraustausch

Seit zwei Jahrzehnten findet am Humboldt-Gymnasium Vaterstetten jährlich ein Schüleraustausch mit dem Collège Arc de Meyran in Aix en Provence statt. Dieses Jahr hielt sich die südfranzösische Schülergruppe vom 22. Februar bis zum 1. März bei ihren Austauschpartnern in Oberbayern auf. Die Gäste kamen bei frühlingshaften Temperaturen an, es schien als hätten sie die südliche Sonne im Gepäck. Doch schon am nächsten Tag kehrte der Winter mit dichtem Schneefall zurück – zur großen Freude der französischen Jugendlichen! Ein winterliches Highlight war das gemeinsame Eislaufen mit der deutschen Partnergruppe im Olympiaeisstadion.

Natürlich kam auch die Kultur der Region während des neuntägigen Austauschs nicht zu kurz. Auf dem Programm standen unter anderem eine Führung in Regensburg, die Besichtigung von Schloss Nymphenburg, eine Rallye im Olympiagelände und ein Besuch des deutschen Museums. Der erste Bürgermeister Vaterstettens empfing die Gruppe mit Brezen und Getränken im Rathaus Vaterstetten. Neben geschichtlichen Fakten über das Verhältnis von Bayern und Frankreich sprach Herr Reitsberger auch über die sehr enge freundschaftliche Partnerschaft Vaterstettens mit seiner Partnergemeinde Allauch, die nun schon seit 34 Jahren besteht.

Die Schülergruppe des Humboldt-Gymnasiums wird während ihres Gegenbesuchs in Aix vom 26. April bis zum 4. Mai 2016 einen Tag in Allauch verbringen und dort die neu eröffnete Windmühle in Aktion erleben.

 

Januar 2016 - Glück gehabt

Beim ersten Stammtisch des Jahres war es endlich soweit: Die Verlosung der Reise nach Allauch stand auf dem Programm. Besonders viele Mitglieder waren  anwesend, als der 16jährige Florin Seyfried zur „Glücksfee“ erkoren wurde. Er machte es sehr spannend, vermischte gründlich die vorbereiteten Umschläge mit den Neuanmeldungen und zog dann mit geschlossenen Augen einen heraus.

Daß der Florin ein Spaßvogel ist, merkten alle, als er den Namen des Glückskindes verlas: er nannte erstmal einfach seinen eigenen Namen. So war das Gelächter groß, denn viele wußten, daß er schon lange Mitglied im Partnerschaftsverein ist und gar nicht an der Verlosung teilgenommen hatte.

Das „echte Glückskind“ ist die 15jährige Annelie Greim, die in diesem Jahr gratis mit uns nach Allauch fahren darf. Herzlichen Glückwunsch, liebe Annelie, wir freuen uns sehr für Dich!

 

Januar 2016 - mit Elan in das Jahr 2016

Ein Jahr ist nun zu Ende gegangen, das sehr durchwachsen war und trotz vieler schöner Erlebnisse auch so manche traurige Stunde für die Franzosen und für unser Partnerschaftskomitee brachte -möge 2016 hier und auch in Frankreich friedlich und erfreulich werden! Wir vom Allauchkomitee wünschen all unseren Mitgliedern und Freunden der Partnerschaft ein schönes Neues Jahr – bleiben Sie alle gesund!

Ein Rückblick auf den Dezember zeigt, daß einige Höhepunkte zum Jahresende auf unserem Programm standen. Der Filmabend im Gemeindehaus der Petrikirche hatte ein so großes Echo, daß uns erstmals Getränke und Quiches ausgingen. Fast 60 Besucher, davon auch zwei Französischkurse der VHS Markt Schwaben und Vaterstetten, ließen sich den wunderbaren Film über die Kindheit Marcel Pagnols nicht entgehen. Viele hatten das Buch „Der Ruhm meines Vaters“ früher einmal gelesen oder kannten die „Collines d’Allauch“- die Hügel, in denen Marcel Pagnol einen Großteil seiner Jugend verbrachte, so daß jeder an diesem gemütlichen Abend ins Schwärmen geriet.

Zum Christkindlmarkt in Baldham kamen wie immer unsere Freunde vom französischen Partnerschaftskomitee mit ihren Spezialitäten aus der Provence zu uns. Das weitgehend stürmische und regnerische Wochenende hielt zum Glück viele treue und bekannte Besucher nicht ab, sich an den beiden Ständen auf dem Marktplatz einzufinden und sich mit Schönem und Leckeren einzudecken, und die Abende klangen in netter Runde mit den Gastgebern und Komiteemitgliedern bei gutem Essen und Trinken aus. Wir bedanken uns noch einmal sehr herzlich bei den Familien, die unsere französischen Gäste bei sich aufgenommen haben!

Nachdem mit zahlreichen Helfern die provenzalische Krippe pünktlich zum Advent im Rathaus erstrahlen konnte, wurde auch unsere kulinarisch-musikalische Matinee am 1. Adventssonntag wieder ein großer Erfolg. Der bekannte Chor Rondo Vocale sorgte für eine festliche Stimmung – vielen Dank, liebe Sängerinnen und Sänger! - und die leckeren Häppchen, die vom Allauchkomitee und weiteren Helfern zubereitet wurden, paßten wunderbar zum französischen Crémant . Ein herzliches Dankeschön allen, die zum Gelingen beigetragen haben!

Ein ganz besonderes Lob möchten wir mit diesem Artikel aber unseren jugendlichen Helfern aussprechen, die inzwischen eine Art Jugend-Partnerschaftskomitee geworden sind und uns bei jeder Gelegenheit tatkräftig unterstützen. Ihr wart toll, liebe Laura und Sophie, lieber Frederik, Jan und Antonin – Ihr wart so unglaublich fleißig und - wie man auf dem netten Foto im Fahrstuhl des Rathauses sieht- habt offensichtlich sogar dabei Spaß gehabt. Merci beaucoup!

Der Weihnachtsmarkt in Allauch am 3. Advent ist die letzte Partnerschaftsaktivität 2015 – wir sind optimistisch, daß wir bald von großem Erfolg und sonnig-warmem Wetter in Allauch schwärmen dürfen!

Nun wünschen wir all unseren Lesern einen guten Rutsch ins Neue Jahr! Vielleicht sehen wir uns noch an der Allauchkrippe, die bis einschl. 6. Januar im Rathaus zu besichtigen ist! Bis dahin läuft auch noch unsere Aktion „Reise nach Allauch zu gewinnen“ – Formulare gibt es an der Krippe.

Der nächste Stammtisch im Alten Hof Vaterstetten findet auch 2016 immer am 4. Mittwoch eines Monats statt, der nächste also am 27. Januar 2016. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!