Bilder durch Anklicken vergrössern

April 2019 - gelungener Filmabend

Bei Regenwetter in gemütlichem Rahmen mit netten Leuten einen Film anzuschauen, der im sonnigen Südfrankreich spielt – das ist ein angenehmer Zeitvertreib. So kamen wieder viele Stammgäste und auch neue Besucher zu dieser traditionellen Veranstaltung des Allauchvereins. Die überwältigende Auswahl an köstlichen Quiches und Kuchen fand großen Anklang, der französische Wein mundete bestens dazu und der Film „Ein Sommer in der Provence“ war unterhaltsam und zu Herzen gehend. Die Geschichte des grantigen Olivenbauers Paul (Jean Reno) , der seit 17 Jahren mit seiner Tochter zerstritten ist, aber nun unerwartet einen Monat lang seine bis dato unbekannten Enkel Adrien, Léa und Théo aus Paris „ertragen muss“, sorgt für eine turbulente Handlung. Das beschauliche Leben in der Provence wird durch die Großstadt-Enkel ordentlich durcheinander gewirbelt, die Nerven liegen auf beiden Seiten blank – doch langsam aber stetig vollzieht sich die Wandlung zu einem verständnisvollen Miteinander. „Dies war der schönste Sommer meines Lebens“ sagt der Großvater beim Abschiednehmen, und als dann noch der gehörlöse kleine Théo zum Schluss die Versöhnung zwischen seiner Mutter und seinem Großvater herbeiführt, sind auch die Zuschauer sehr zufrieden mit dem Ende dieses wunderschönen Filmes.

Der Allauchverein dankt ganz herzlich allen Quiche- und Kuchenbäckerinnen und –bäckern, sowie allen Helfern an diesem gemütlichen Abend. Ganz herzlichen Dank auch an die Pfarrei „Maria Königin“, dass wir wieder den Clubraum und die ganze Ausstattung benutzen durften!

OSTERN 2019 – Herzliche Frühjahrsgrüße!

Liebe Mitglieder und Freunde der Partnerschaft ,

kaum sind die Schneemassen vom Februar geschmolzen, verwöhnt uns die intensive Frühlingssonne mit fast sommerlicher Wärme kurz vor Ostern. Wir hoffen, dass Sie alle ein schönes Osterfest hatten oder noch haben - vielleicht gab es ja auch ein nettes Überraschungsei für Sie in Form eines schönen Erlebnisses mit Familie und Freunden.

Und was tut sich im Allauchverein? Beim Februar-Stammtisch gab es eine fulminante Show über das Blumen- bzw. Zitronenfest in Nizza und Menton. Manfred Büche hat seine Eindrücke in Bild und Ton festgehalten, und alle Anwesenden waren von der Farbenpracht der gezeigten Fotos mitgerissen. Der März-Stammtisch war dann wieder ein gewohntes gemütliches Beisammensein. Der nächste Stammtisch findet am Mittwoch, 24. April, um 19.30 Uhr im Alten Hof statt.

Wir freuen uns, wenn Sie sich auch in den Osterferien dafür Zeit nehmen. Gleich in der Woche darauf, am Montag, 29. April, erwartet Sie ein unterhaltsamer französischer Film „Ein Sommer in der Provence“ um 19.00 Uhr im Clubraum der Kirche „Maria Königin“. Wie immer wird der Film auf Französisch mit deutschen Untertiteln gezeigt. Der Film von Rose Bosch ist ein tragikomisches Familiendrama, in dem Generationenkonflikte vor der malerischen Kulisse der Provence ausgetragen werden. Der Zuschauer darf aber natürlich auf ein positives Ende hoffen. Gerne verwöhnen wir Sie an diesem Abend wieder mit unseren selbstgebackenen Quiches und verschiedenen Getränken.

Unsere jugendlichen Komiteemitglieder waren in diesem Monat sehr aktiv: Frederik Kammel und Hendrik Keipert haben gemeinsam mit zwei Mitgliedern des Komitees Vaterstetten-Trogir an einer interessanten Tagung in Bonn teilgenommen. Der Titel „Europa entwickeln – aber wie?“ mit Vorträgen und Workshops hat zu vielen guten Ideen geführt, von denen wir hoffen, dass sie realisiert werden können. Unsere Jugend ist jedenfalls hochmotiviert!

Ebenso im April hat eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern des Humboldt-Gymnasiums „Partnerschaftsluft“ geschnuppert. (Siehe Bericht hierunter). Die Baldhamer Realschule, die mit dem Allaucher collège in Kontakt ist, hat in diesem Jahr statt des Austausches einen Sprachkurs in Antibes auf dem Programm.

Um den Kontakt mit unseren Freunden in Allauch zu stärken, hatte unser Vorstandskollege Günter Lölkes die Idee, in unregelmäßigen Abständen Informationen aus unserer Gemeinde an den französischen Vorstand zu schicken, einen „Brief aus Vaterstetten“ („Lettre de Vaterstetten“) auf Französisch. Wer diese Briefe noch nicht erhalten hat, kann sie in Kürze auch in der neuen Rubrik auf unserer Homepage nachlesen. Die Informationen sind ganz unterschiedlicher Art, der letzte Brief behandelt beispielsweise unsere Osterbräuche und den Brauch des Maibaumaufstellens (und –stehlens) in Bayern.

Vielleicht gelingt es, dass in Zukunft auch die Franzosen parallel dazu einen „Brief aus Allauch“ erstellen, für den wir auch eine eigene Rubrik einrichten. Der Anfang ist gemacht: Chantal Bertin hat uns ein Schreiben mit Geschichten rund um die Kathedrale von Notre-Dame in Paris zukommen lassen, die am 15. April durch einen Brand so schwer zerstört wurde. Wir hoffen, dass dieses Symbol Frankreichs in einer gemeinsamen Anstrengung in den geplanten fünf Jahren wieder aufgebaut werden kann.

Weitere Planungen in unserem Komitee: Wir werden in Kürze beginnen, Teile der Homepage (jeweils nur ein Resumée ) auf Französisch zu übersetzen, so dass unsere Allaucher Freunde durch einen einfachen Klick Interessantes über die Partnerschaftsaktivitäten nachlesen können.

Die Allauchreise findet wie bekannt dieses Jahr vom 14. bis 21. Juni statt wegen des späten Pfingstfestes. Es besteht bereits eine Warteliste. Die Franzosen haben ihren Gegenbesuch so geplant, dass sie diesmal beim Vaterstettener Straßenfest anwesend sind, da sie gerne mit uns feiern und sehr bedauern, dass das Volksfest seit Jahren so gelegt wurde, dass sie nicht mehr daran teilnehmen können, heuer sogar in die Pfingstferien, wenn unsere Reisegruppe in Allauch ist!

Wir würden uns aber sehr freuen, wenn viele „Daheimgebliebene“ am Volksfesteinzug am 19. Juni teilnähmen!

Mit allen guten Wünschen für eine entspannte und abwechslungsreiche Oster- und Frühlingszeit,

Ihr Allauchkomitee

 

 

 

April 2019 - Allauch – „un certain art de ville“ für Anfänger

Bericht von Hanni Beier-Endl , Humboldt-Gymnasium

22 Schüler der achten Klassen des Humboldt-Gymnasiums Vaterstetten nahmen in diesem Schuljahr am Französischaustausch mit dem Collège Arc de Meyran in Aix en Provence teil. Vom 26.03. bis zum 03.04.2019 besuchten sie ihre Austauschpartner in der malerischen südfranzösischen Stadt.

Neben Avignon, Marseille und Aix stand wie jedes Jahr auch Vaterstettens Partnergemeinde Allauch auf dem Besuchsprogramm. Wie immer führte Rita Sogno vom Partnerschaftsverein durch den typischen, auf einem Hügel erbauten südfranzösischen Ort. Mit ihrer Stadtführung zog sie die Schüler dadurch in ihren Bann, dass sie Anekdoten und Legenden über die Partnergemeinde erzählte und auf Zahlen und trockene Fakten weitgehend verzichtete.

Auf dem Weg zur Wallfahrtskapelle „Notre-Dame du Château“ hörten die Jugendlichen an einem Torbogen am Eingang zum ehemaligen Schloss die erste Legende. Diese besagt, dass in der Nische des Torbogens einst eine Marienstatue stand. Eine Schäferin, die eines Abends den Torbogen passierte, wollte von der Marienstatue wissen, wann ihr dringlichster Wunsch in Erfüllung ginge und sie einen Mann fände. Als die Statue ihr nicht antwortete, warf sie 10 Steine nach ihr. Daraufhin antwortete die Statue zum Leidwesen der Schäferin, dass sie nun noch 10 Jahre warten müsse bis sie einen Mann bekäme. Seitdem kommen immer wieder junge Frauen zu diesem Bogen und werfen Steine in die Nische, um zu erfahren, wie lange sie noch warten müssen, bis sie den Mann ihrer Träume treffen. Jeder Stein, der wieder herunterfällt, bedeutet ein Jahr des Wartens.

Fast alle Jugendlichen der Schülergruppe befragten das „Steinorakel“ und erfuhren, dass sie noch Wartezeiten zwischen einem und zehn Jahren auf sich nehmen müssen.

Neu war den meisten Besuchern auch, dass Marseille seine Entstehung Allauch verdankt, denn die Tochter des Fürsten Allaudius aus dem Gebiet des heutigen Allauch erwählte den Griechen Prothis zum Gemahl. Dieser war mit seinem Schiff am Alten Hafen gelandet. Als Mitgift erhielt die Fürstentochter das Gebiet um den Alten Hafen. Dort begründete das junge Ehepaar eine Siedlung, aus der das spätere Marseille erwuchs.

Da es auf dem Hügel von Allauch einst fünf Windmühlen gab, durfte auch der Besuch einer renovierten Mühle aus dem Jahr 1729 nicht fehlen. Jeden ersten Sonntag im Monat wird sie heute noch zu Demonstrationszwecken in Betrieb genommen. Rita Sogno erklärte und zeigte den Schülern ausführlich, wie so eine Windmühle funktioniert.

Mittags lud das Partnerschaftskomitee die Schülergruppe und ihre Begleitlehrer zum Mittagessen in ein Restaurant ein. Ganz besonders genossen die Jugendlichen das Nachspeisenbuffet mit frischen Erdbeeren, „mousse au chocolat“ und anderen süßen Köstlichkeiten.

Ein letzter Besuch galt dem Nougatier, wo die jungen Vaterstettener reichlich typische regionale Köstlichkeiten erstanden.

Der Besuch Allauchs war auch in diesem Schuljahr eines der Highlights des Besuchprogramms und das nicht nur wegen des schönen Wetters und der Aussicht bis nach Marseille mit der Kirche „Notre Dame de la Garde“ und den vorgelagerten Inseln, sondern weil man in Allauch immer einen sehr entspannten Tag bei Freunden genießen kann!